Gemeindefeuerwehr Kalkhorst

Startseite | Kontakt | Impressum

Ortsfeuerwehr Elmenhorst

Bis zur Entstehung der Gemeindefeuerwehr Elmenhorst war es ein langer und schwerer Weg.

Im August 1897 schlug in eine mit Erntegut gefüllte, strohgedeckte Scheune des Rittergutes Brook ein Blitz ein. Sie wurde Opfer der Flammen, da außer einer Handdruckspritze nichts weiter an Löschgeräten vorhanden war und selbst mit dieser Spritze konnte mangels Löschwasser nicht viel ausgerichtet werden, weil die dafür aufgestellten Holzbottiche ausgetrocknet waren.
Die Gutsherrschaft soll der Meinung gewesen sein, da so etwas selten passiert, wäre neue Löschtechnik nicht nötig.
Erst bei einem Wohnhausbrand des Tischlermeisters Duwe in Warnkenhagen 1922 erlebte der neue Pächter des Gutes Brook, Herr Christern, dass die Handdruckspritze völlig unzureichend war und erwarb 1923 eine Motorspritze für Pferdezug sowie Schlauchmaterial. Damit war Brook die erste gut ausgerüstete ländliche Gemeinde des Kreises Schönberg.
Erst 1933, beim Einsatz dieser Spritze zu einem Großbrand in Groß Schwansee, erkannte der auch anwesende Kreisbrandmeister die großartige Leistung solch einer Motorspritze und schaffte es in fünfjähriger Überzeugungsarbeit bei Bürgermeister und Gutinspektor in Brook eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Am 13.10.1938 wurde die Gründungsurkunde unterschrieben.

Der erste Leiter der Feuerwehr war der Stellmacher Hermann Lawrenz.
Als Herr Lawrenz im Frühjahr 1943 zur Wehrmacht eingezogen wurde, übernahm der Kamerad Albert Hermann die Leitung. Auch während des Krieges musste die Wehr zu Einsätzen ausrücken, wie z.B. in der Nacht vom 12. zum 13. Oktober 1944 bei einem Brandbombenabwurf über Grundshagen.
Von 20.00 Uhr bis mittags 14.00 Uhr war die Wehr im Einsatz.
Bei Eintreffen stand der Schafstall, die Stellmacherei und die Scheune in hellen Flammen. Das Strohdach des Kuhstalls hatte schon Feuer gefangen, doch die Kühe wurden von einem Anwohner gerettet - er hat sie auf eine Koppel getrieben.
Doch die Schafherde kam in den Flammen um.
Auf Hilfe anderer Feuerwehren konnte Brook nicht hoffen, denn es brannte auch noch an anderen Stellen, wo weitere Wehren im Einsatz waren.

Der Oberbrandmeister Hermann leitete die Freiwillige Feuerwehr bis 1970, wonach dann der Kamerad Joachim Qualmann mit der Leitung beauftragt wurde, die er am 1.5.1997 an den Kameraden Rainer Oppor übergab.

Brook war bis 1955 eine Ortsfeuerwehr, aus der dann mit der 1950 gegründeten Elmenhorster Wehr die Betriebsfeuerwehr des Gutes Elmenhorst wurde. Seit 1991 ist das nun die Gemeindefeuerwehr Elmenhorst.

27.03.1963 wurde eine Frauengruppe, deren Hauptaufgabe der vorbeugende Brandschutz war, gegründet. Gruppenführerin war lange Zeit Lydia Qualmann. Edith Warnemünde und Lydia Qualmann sind heute noch – nicht mehr aktive - Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr.

Am 10.05.1994 wurde die Jugendfeuerwehr gegründet. Zu diesem Zeitpunkt waren 21 Jungen und 6 Mädchen eingetreten.
Das größte Ziel der Jugendlichen ist die Absolvierung der Leistungsspange, die schon mehrere Mädchen und Jungen erreicht haben. Unsere Arbeit hat sich ausgezahlt. So konnten wir schon mehrere Jugendliche in den aktiven Dienst übernehmen.

Schon von 1968 – 1972 gab es eine Arbeitsgemeinschaft der FFw „Junge Brandschützer“.
Von dieser Arbeitsgemeinschaft sind heute noch zwei aktive Mitglieder in der Feuerwehr, das ist aus Elmenhorst Jürgen Kluth und aus Brook Rainer Warnemünde.

Ab 1991 fuhr die Freiwillige Feuerwehr Brook mit einem umgebauten Funkwagen der Volksarmee zu den Einsätzen.
1995 bekam die Wehr ein 25 Jahre altes Tragkraftspritzenfahrzeug der Marke Ford, der im Januar 2002 an das Landesfeuerwehrmuseum Meetzen (Nordwest – Mecklenburg) übergeben wurde. Als Ersatzfahrzeug wurde ein Tragkraftspritzenfahrzeug VW – LT 31 Baujahr 1980 von der Hansestadt Lübeck gekauft. Durch Eigenleistung der Kameraden wurde das Fahrzeug neu aufgebaut.

Seit 1994 besteht auch eine enge Partnerschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr Lübeck / Dänischburg. Diese Partnerschaft brachte nicht nur einen ständigen und nützlichen Erfahrungsaustausch sondern auch schöne gemeinsame Feste.

In all den Jahren seit der Gründung wurde die Technik immer besser. Die Wende brachte aber den qualitativ größeren Sprung mit sich und unsere Gemeindefeuerwehr kann gut ausgerüstet zu Einsätzen und Übungen ausrücken.
Es hat der Gemeinde oft viel Kraft gekostet, aber mit der Unterstützung großer und kleiner Sponsoren, aber auch der Eigeninitiative der Kameradinnen und Kameraden hat die Freiwillige Feuerwehr einiges geschafft.
Seit August 1998 ist Brook in Besitz einer TS 8 / 8 ultra leicht der Marke ZIEGLER und seit 2001 haben wir in Elmenhorst eine TS 8/8 ultra power der Marke ZIEGLER.




„Gott zu Ehr – dem Nächsten zur Wehr“.
Einer für alle und alle für einen! Mit diesem Satz möchte ich diese Geschichte beenden.